Fotografie aus Leidenschaft

Ich bevorzuge wenn möglich, die Du Variante. Ich bin überzeugt, um sich natürlich zeigen zu können ist das Du oft schon der beste Anfang. Mich fasziniert der Mensch in all seinen Facetten, weshalb ich mich auch nicht auf ein ganz bestimmtes „Thema“ festlegen möchte. Es macht mich glücklich, wenn ich Menschen mit guten Bildern von sich, ein tolles Gefühl geben kann. Ob diese bei einem Hochzeitsfest, an einer Tanzveranstaltung oder dem Familienfotoshooting entstehen spielt für mich keine Rolle. Ganz im Gegenteil. Die Abwechslung bereitet mir sehr viel Freude und macht meine Arbeit somit viel weniger „festgefahren“. Was meiner Meinung nach auch wichtig ist, um auf jeden Kunden ganz spezifisch eingehen zu können. Meinen ersten Schritt in die Fotografie habe ich durch meine Tochter (Sie ist nun 4,5 Jahre alt) erhalten. Ich wollte festhalten wie sie aufwächst. Leider habe ich es mit der Zeit verpasst Fotos täglich zu machen. Andere Arbeiten waren vorrangig und so ging es nicht mehr auf. Dennoch habe ich sehr, sehr viele Fotos von ihr. Ich habe mit einer Nikon D3300 angefangen. Fand sehr grosse Freude daran Fotos zu machen und habe mich nach einem Jahr mit einer Vollformat Kamera beschenkt. Es kamen Anfragen von Freunden und Bekannten ob ich sie, ihr Kind oder Baby fotografieren würde. Auch habe ich einige Portraits Erwachsener machen dürfen. So entwickelte sich meine Fotografie. Ich habe diese Leidenschaft zu meinem Nebenberuf gemacht. Die meist sehr positiven Rückmeldungen zu meinen Fotos von Freunden und Bekannten, aber auch von mir völlig unbekannten Personen, haben mich in dieser Entscheidung bestärkt.